Für alle statt für wenige


  • Am 28. November finden drei eidgenössische Abstimmungen statt.

    1. Änderung vom 19. März 2021 des Covid-19-Gesetzes
    Die Corona-Pandemie verlangte vom Bundesrat rasches und weitreichendes Handeln zum Schutz von Menschen und Unternehmen. Anfangs musste er sich dafür zum Teil auf Notrecht stützen. Seit das Parlament im September 2020 das Covid-19-Gesetz verabschiedet hat, legt dieses fest, mit welchen zusätzlichen Massnahmen der Bundesrat die Pandemie bekämpfen und wie er wirtschaftliche Schäden eindämmen soll. Als Reaktion auf die Entwicklung der Krise wurde das Gesetz mehrmals angepasst.
    Nach einem Referendum nahm die Stimmbevölkerung das Gesetz am 13. Juni 2021 mit 60 Prozent an. Am 28. November wird ein Teil des Gesetzes erneut zur Abstimmung vorgelegt, nachdem ein weiteres Referendum zustande gekommen ist. Es geht dabei um die Anpassungen, die das Parlament im März 2021 beschlossen hat.
    Mit der Änderung des Gesetzes im März 2021 hat das Parlament Finanzhilfen auf Betroffene ausgeweitet, die bis dahin nicht oder zu wenig unterstützt werden konnten. Das Contact-Tracing zum Unterbrechen der Ansteckungsketten wurde weiterentwickelt und es wurde festgelegt, dass der Bund Covid-Tests fördert und deren Kosten übernehmen kann. Das Parlament schuf zudem die gesetzliche Grundlage für das von ihm verlangte Covid-Zertifikat für Genesene, Geimpfte und negativ Getestete, um Auslandsreisen zu erleichtern und bestimmte Veranstaltungen zu ermöglichen.
    Die SP Schweiz sagt JA zur Gesetzes-Änderung.

    2. Pflegeinitiative
    Die Pflege steht angesichts der Alterung der Bevölkerung vor grossen Herausforderungen. Um ihre Qualität erhalten zu können, müssen mehr Pflegefachkräfte ausgebildet werden und sie müssen länger im Beruf bleiben.
    Die Initiative verlangt, dass Bund und Kantone die Pflege fördern. Es soll genügend diplomierte Pflegefachpersonen geben und in der Pflege tätige Personen sollen entsprechend ihrer Ausbildung und ihren Kompetenzen eingesetzt werden. Auch verlangt die Initiative, dass der Bund die Arbeitsbedingungen regelt und für eine angemessene Abgeltung sorgt.
    Die SP Schweiz sagt JA zur Pflegeinitiative.

    3. Justiz-Initiative
    Heute wählt das Parlament die Bundesrichterinnen und Bundesrichter. Die Wahlen finden alle sechs Jahre statt. Das Parlament achtet dabei auf eine angemessene Vertretung der politischen Parteien (sogenannter Parteienproporz).
    Die Justiz-Initiative will ein neues Wahlverfahren einführen: Die Bundesrichterinnen und Bundesrichter sollen künftig durch das Los bestimmt werden. Wer am Losverfahren teilnehmen darf, entscheidet eine Fachkommission.
    Die SP Schweiz sagt NEIN zur Justizinitiative.

  • Lasst uns über die Zukunft der SP Sektion Schwarzenburg sprechen!

    Wer an der ausserodentlichen Mitgliederversammlung zum Thema „Zukunft der SP Sektion Schwarzenburg“ teilnehmen und mitdiskutieren möchte, meldet sich bitte bei Alexander Meucelin, vorstand@sp-schwarzenburg.ch an.

    Der Anlass findet statt am 10. November 2021, 20.00 Uhr im Dachstock des Restaurants Bühl in Schwarzenburg.

  • Die SP Schweiz empfiehlt folgende Parolen für die Abstimmungen vom 26. September:
    99%-Initiative: Ja
    Ehe für alle: Ja

    Im Kanton Bern empfehlen wir:
    Klimaschutz-Artikel:Ja
    Wahl der Regierungsstatthalterin Bern-Mittelland: Ladina Kirchen